Sprache wählen
EnglishEnglish
NorskNorsk
Schließen

Ist Nitrat im Trinkwasser eine Gefahr?

17.06.2017

Durch aktuelle Veröffentlichungen ist zur Zeit wieder einmal das Nitrat im Trinkwasser in aller Munde.
Dies kann durchaus wörtlich verstanden werden, denn alles Trinkwasser geht ja letzlich durch unseren Mund!
Nitrat ist eine chemische Verbindung aus Stickstoff und Sauerstoff (NO3), welche für Pflanzen zum Aufbau von Eiweiß wichtig ist. Deshalb wird es auch als Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt. Nitrat wird auch durch Abwasser und Gülle und über die Stickoxide der Luft in der Natur verbreitet. Für den Menschen ist Nitrat selbst nicht gefährlich. Bakterien im Magen können aber Nitrat in Nitrit umwandeln.
Nitrit gilt als giftig und kann zur Bildung krebserregender Nitrosamine führen. Durch Essen (insbesondere durch pflanzliche Nahrungsmittel wie Gemüse) nimmt der Mensch übrigens den größten Teil an Nitrat auf. Für Panik besteht deshalb kein akuter Grund.

Wie und wo kann Nitrat aus dem Trinkwasser entfernt werden?

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Nitrat aus dem Trinkwasser entfernt werden kann.
Verschiedene Hersteller bieten sogenannte POU-Geräte (Point of Use) an, welche direkt am Zapfhahn in der Küche oder zentral im Haus installiert werden können. Diese Geräte arbeiten meist auf Basis Ionenaustausch mit speziellen Harzen. Die Harze erschöpfen mit der Zeit und müssen dann ausgetauscht oder regeneriert werden. POU-Geräte stellen grundsätzlich einen Eingriff in das sonst geschlossene Wasserleitungssystem dar und werden damit nicht selten - insbesondere bei fehlender Wartung zur Keimschleuder! Mit ein Problem stellen die oft auch höheren Umgebungstemperaturen dar (Küche, Heizraum), welche Keimwachstum begünstigen.
Kostenmäßig ist dies unter dem Strich zudem auch immer die mit Abstand teuerste Lösung, welche mit Preisen um 1 Euro/m³ oder oft auch mehr zu Buche schlagen.

Nitratentfernung im Wasserwerk

Eine zentrale Wasseraufbereitung im Wasserwerk ist grundsätzlich sowohl technisch als auch preislich anderen Varianten vorzuziehen.
Die Reduzierung oder auch Entfernung von Nitrat ist über verschiedene Möglichkeiten realisierbar.
Eine oft praktizierte Möglichkeit ist das Mischen von nitratarmem mit nitratreichem Wasser. Dies setzt allerdings entsprechende Wasservorkommen und Mengen voraus. Für die Nitratentfernung kommen verschiedene Verfahren in Betracht. Bei der Verfahrensauswahl ist zwingend die gesamte Wassermatrix zu beachten. So kann es z. B. äußerst sinnvoll sein, das Thema Wasserhärte oder auch pathogene Spurenstoffe im Kontext mit zu berücksichtigen. Die insbesondere in Deutschland zur Wasserversorgung herangezogenen Grundwässer weisen oft auch eine hohe bzw. zu hohe Härte auf.
Neben der Wassermatrix ist aber auch die erforderliche Wasseraufbereitungsmenge für die Verfahrenswahl entscheidungsrelevant. Als erprobte Verfahren sind insbesondere Ionenaustauschverfahren sowie Membranverfahren wie Umkehrosmose oder Nanofiltration anwendbar.
Bei der Entscheidungsfindung zur Verfahrenswahl sind auch energetische Faktoren als auch die Möglichkeit der umweltfreundlichen Entsorgung der anfallenden Abwässer (Konzentrat, Regenerat) zu berücksichtigen.
Nitrat ist also kein unlösbares Problem!


Bei etwaigen Fragen stehen wir Ihnen gerne beratend und mit unserer vollen Kompetenz zur Verfügung.
Ihr unabhängiges Team der HydroGroup