Umkehrosmose (RO)

Die Umkehrosmose (RO = Reverseosmosis) ist ein druckgetriebenes physikalisches Verfahren zur Trennung von Flüssigkeiten und darin gelösten Stoffen.
Sie kommt insbesondere bei der Meerwasserentsalzung, der Enthärtung oder bei der Prozesswasser- und Reinstwasseraufbereitung zum Einsatz.
Das zu entsalzende Wasser wird dabei unter zum Teil sehr hohem Druck durch eine sogenannte semipermeable (halbdurchlässige) Membrane gedrückt. Vor der Membrane konzentrieren sich die Salze auf, während nach der Membrane nahezu komplett entmineralisiertes Wasser übrig bleibt. Umkehrosmosemembranen müssen hohen Drücken standhalten. Um ein Auskristallisieren in den Membranen zu vermeiden, werden sogenannte Antiscalings (Antibelagmittel) dosiert. Zum Schutz und zur Entlastung der Umkehrosmose wird meist ein Schutzfilter oder eine Ultrafiltrationsstufe vorgeschaltet. RO-Anlagen werden teilweise auch zweistufig aufgebaut.

Grafik Umkehrosmose

Im Rahmen der Trinkwasseraufbereitung ist das unselektive Verhalten nachteilig, denn es werden bei der Nanofiltration bzw. Umkehrosmose nicht nur die unerwünschten, sondern auch die gewünschten Mineralien teilweise oder ganz mit entfernt. Das im Gleichgewicht stehende Kohlenstoffdioxid verbleibt im Wasser und muss nach einer Nanofiltration durch einen Entgaser ausgetrieben werden (siehe Entsäuerung).

Informationscenter Wasseraufbereitung
AnsprechpartnerManfred Brugger

Tel. +49 751 6009-47
Kontakt aufnehmen

Markus Stüker

Tel. +49 5241 9760-56
Kontakt aufnehmen